Festspielhaus Erl

mit neuester Projektionstechnik von infoWERK ausgestattet

Festspielhaus Erl

Festspielhaus Erl mit neuester Projektionstechnik von infoWERK ausgestattet. Vor einiger Zeit wurde der große Saal des Festspielhauses der Tiroler Festspiele Erl mit neuester Medientechnik modifiziert.

Auftraggeber war die Firma Strabag, eingebaut wurde der erste in Österreich ausgelieferte Hochleistungs-Laserprojektor vom führenden Projektoren Hersteller EPSON (Modell EPSON EB-L20000). Der Projektor wurde für die Oper „Rusalka“ für eine in das Bühnenbild integrierte Projektionsfläche von 20 x 10 m eingesetzt.

Weiters wurde der große Saal mit entsprechender Hardware für die Zuspielung des Contents inklusive aller dafür notwendigen Verkabelungen mit HMDI Leitungswegen bis 100 m ausgestattet. Damit ist das Festspielhaus bezüglich Projektionstechnik wieder auf neuestem Stand und auch für zukünftigen 4K Content gerüstet.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Firma Strabag für die Beauftragung und das Vertrauen in unsere Medien- und AV-Fachkompetenz.

       

Festspielhaus Erl  /  Bühnenbild bzw. Projektion für die Oper ‚Rusalka‘  /  großer Saal (Bilder: Cornelia Hoschek)

 

Über das Festspielhaus Erl:

Entworfen vom Wiener Architekturbüro Delugan Meissl Architects erinnern die markanten Formen des Festspielhauses an die Dornen aus der „Erler Dornenkrone“, dem Wappenemblem von Erl. Der Saal des Festspielhauses ist einem griechischen Theater nachempfunden, Freistehende Wände aus kanadischem Akazienholz sowie eine steil ansteigende Tribüne mit 732 Sitzplätzen garantieren auf jedem Platz eine hervorragende Sicht. Die Akustik im großen Saal wird als eine der besten in Europa gerühmt und die Location daher auch gerne von Musikern aus aller Welt für Aufnahme-Sessions verwendet. Bei seiner Eröffnung war der Orchestergraben der Größte seiner Art auf der ganzen Welt. Der Bühnenraum ist circa 450 Quadratmeter groß und wird ständig erweitert.

Newsblog